Foto Drei Menschen an einem Schreibtisch vor Ihnen Futtermittelproben
Foto Mann in blauer Latzhose hockt vor einem LKW-Reifen
Foto Azubis Broering 2012
Foto Ein Mann mit einem Blatt in der Hand schreibt etwas an eine Tafel
Startbild Ueber uns

Studienreise in die Niederlande

Die Außendienstmitarbeiter der BRÖRING Unternehmensgruppe verfügen über einen hohen Wissensstand, den sie vor Ort beim Kunden einbringen, um kundenspezifische Lösungen zu entwickeln.
Um diesen hohen Wissensstand halten zu können, finden regelmäßige Weiterbildungen und auch Studienreisen statt.
Aktuell unternahmen 16 Mitarbeiter der Firma Haneberg & Leusing eine Studienreise mit dem Schwerpunktthema „Pflanzenproduktion“.
So wurde die KWS Saat AG in Einbeck besucht. Die KWS Saat AG gehört zu den fünf größten Pflanzenzuchtunternehmen in der Welt. Am Standort in Einbeck wurde die Saatgutaufbereitung besichtigt. Im anschließenden Gespräch wurden Entwicklungen bei der Saatzucht, Chancen und auch Risiken der Biotechnologie in der Saatzucht diskutiert.
Ein weiterer Programmteil bestand in der Besichtigung des ehemals größten Kalibergwerks der Welt, welches heute als Erlebnisbergwerk Merkers für Besucher offen steht. In einer dreistündigen, beeindruckenden Tour unter Tage konnten die Teilnehmer einen guten Überblick über den Abbau und die Gewinnung von Kali bekommen.



Im anschließenden Austausch mit Herrn Reinhard Elfrich, Regionalberater der K+S KALI GmbH Kassel, wurden aktuelle Informationen und Erfahrungen zum Einsatz und zur Bedeutung von Kali in der Pflanzenproduktion ausgetauscht.

Ein weiterer Programmpunkt der Studienreise bestand in dem Besuch der Agrargenossenschaft „Moorgrund“ in Witzelroda.
Zwischen Rhön und Rennsteig bewirtschaftet die Agrargenossenschaft „Moorgrund“ über 3000 ha Fläche, betreibt eine moderne, umweltgerechte Landwirtschaft. Über 95% der Fläche befinden sich im Programm zur Förderung von umweltgerechter Landwirtschaft, Erhaltung der Kulturlandschaft, Naturschutz und Landschaftspflege in Thüringen - kurz KULAP - mit seinen strengen Auflagen.
Ein reger, praktischer Austausch stand im Vordergrund. Reihenabstand bei Mais, Vor- und Nachteile pflugloser Bodenbearbeitung, Pflanzenschutzmaßnahmen und Düngerstrategien waren hier Thema.



Abgerundet wurde das Programm der Studienfahrt  durch die Besichtigung der Wartburg in Eisenach und einem gemütlichen Abend beim „Luthermahl“.