Foto Hygienemanagement Rinder Milchviehstall
Foto Hygienemanagement Rinder Euterhygiene
Grafik Designelement
Foto Hygienemanagement Rinder Kälberiglu
Startbild Rinder
  • Workshop Kälberdurchfall

Foto Workshop Kälberdurchfall

Ordnungsgemäße Reinigung der Kälberaufstallung beugt Kälberdurchfall vor

  • Hoftag in Velen

Foto Hoftag Velen Reinigung Desinfektion

Die ordnungsgemäße Reinigung und Desinfektion von Kälberiglus sowie die Reinigung von Melkständen standen beim Hoftag in Velen auf dem Programm.

  • Gemeinsam erfolgreich

Unsere Kooperationspartner im Hygienemanagement:

CID-Lines
Interhygiene

Udder Comfort – weiche und gesunde Euter für die Erzeugung von Qualitätsmilch

Udder Comfort ist ein Produkt auf der Basis von ätherischen Ölen und natürlichen Inhaltsstoffen. Genau diese gut abgestimmte Kombination erzeugt weiche Euter zur Produktion von Qualitätsmilch. Schon länger in Nordamerika bekannt, kann das exzellente Pflegeprodukt nun auch in Norddeutschland exklusiv über die BRÖRING Unternehmensgruppe bezogen werden. Es lässt sich bei Euter-Entzündungen, Ödemen und Verhärtungen angewenden.

Unsere Hygieneexpertin Dr. Pia Münster empfiehlt Udder Comfort auch zur Vorbeugung von Mastitis bei Färsen. „Eine Behandlung sollte zwei Mal täglich über einen Zeitraum von vier Tagen erfolgen. Udder Comfort führt zu weniger Mastitis in einer Herde und erhöht somit die Nutzungsdauer jeder einzelnen Kuh. Erfahrungen haben gezeigt, dass die Zellzahlen sinken und wesentlich weniger Antibiotika angewendet werden müssen.“

Weniger Antibiotikabehandlungen erforderlich

Betrieb Ekenhorst Gruppenfoto

Betrieb Ekenhorst UdderComfort Anwendung

Jan Ekenhorst aus Laar hält mit seinen Eltern eine 45-Kopf-Milchvieherde. Mit einer Leistung von 10.950 Litern und einer Tankzellzahl von 80-90.000 ist der Landwirt sehr zufrieden. "Wir kennen Udder Comfort schon seit einigen Jahren aus Fachzeitschriften. Nach entsprechender Beratung haben wir es ausprobiert und waren positiv überrascht. Seit dieser Zeit setzen wir ein Drittel weniger an Antibiotika fürs Euter ein. Das spart nicht nur Geld, sondern vermindert auch die Resistenzbildung." Den größten Erfolg hat der Betrieb, wenn die Euter vorm Einsprühen abgeschoren und nach dem Einsprühen kurz mit einem Handschuh einmassiert werden. Der Einsatz von Udder Comfort unmittelbar vor und nach dem Abkalben hat sich ebenfalls bewährt. Die Tiere bekommen deutlich weniger Schwellungen im Euter und starten mit einem gesunden Euter mit niedrigen Zellzahlen in die neue Laktation.



Betrieb Auf der Haar Gruppenfoto

Betrieb Auf der Haar UdderComfort Anwendung


Piet Aufderhaar besitzt eine Herde von 75 Tieren und ist auch mit einer Leistung von 12.000 Litern bei 130-140.000 Zellen sehr zufrieden. Seit vielen Jahren wird der Milchviehbetrieb in Wilsum vom BRÖRING Außendienstmitarbeiter Hermann Hölter betreut und beraten. „Mit einer rechtzeitigen individuellen Behandlung mit Udder Comfort erhalten wir schon seit über 2 Jahren eine stabile Eutergesundheit. Zusätzlich achten wir auf eine gute Boxenhygiene. Regelmäßig streuen wir Ökosan ein. Wir vermarkten ca. 40-45 Rinder pro Jahr.“

Bei Milchkühen und Färsen anwendbar

Unser beratender Tierarzt Alfred van Hateren weist darauf hin, dass Udder Comfort den großen Vorteil hat, dass es keine Bedenken hinsichtlich von Hemmstoffen in der Anlieferungsmilch gibt. Somit gibt es keine Wartezeiten. „Unserer bzw. meiner Erfahrung nach sind über 90% der Milchviehhalter sehr zufrieden mit diesem Produkt und bestellen automatisch wieder nach. Viele Züchter behandeln alle Färsen vier Tage lang rund ums Abkalben sowie Tiere mit einer erhöhten Zellzahl, geschwollenen Eutervierteln (Schwulzt) bei Erstkalbinnen oder auch älteren Tieren und Euter-Ödemen. Es ist kein Wundermittel (diese bestehen übrigens nicht), doch bei konsequenter äußerlicher Anwendung - zwei Mal täglich über vier Tage - führt es zu gesunden Eutern. Vorzugsweise sollte das Kontaktprodukt auf saubere und kurzbehaarten Eutern angewendet werden. Gegebenenfalls müssen gewisse Euterpartien abgeflemmt werden.“ Statistiken belegen, dass die so behandelten Färsen während der Laktation weniger Mastitis, niedrigere Zellzahlen und weichere Euter haben. Zudem produzieren diese Tiere etwa 3 Liter mehr Milch pro Tag als unbehandelte. Kurz gefasst: Bei konsequenter Anwendung eine ausgezeichnetes und vorteilhaftes Produkt.“

Melden Sie sich einfach telefonisch unter 0 44 43  97 01 38.